Sie sind nicht eingeloggt.


FORMALDEHYD


WAS IST FORMALDEHYD?

Formaldehyd ist eine der wichtigsten organischen Verbindungen der chemischen Industrie. Bei Raumtemperatur handelt es sich um ein farbloses Gas mit säuerlich-stechendem Geruch, das über die Atmung, die Haut und oral aufgenommen wird. In Wasser ist es vollständig löslich.

VORKOMMEN

Formaldehyd wird u.a. als Bindemittel zur Verleimung von diversen Holzwerkstoffen und Möbeln sowie zur Konservierung von wässrigen Anstrichstoffen verwendet.
Es ist in Klebstoffen, Lacken und Harzen, in Teppichware, Ortschäu-men u.a.m. enthalten.

RISIKEN

Die gesundheitlichen Beeinträchtigungen können von Befindlichkeits-störungen (wie Reizungen an den Schleimhäuten des Atemtraktes und der Augen) über Kopfschmerzen, Nervosität, Schlafstörungen und allgemeinem Unwohlsein bis hin zu allergischen Reaktionen wie z. B. Kontaktdermatitis reichen.
Formaldehyd ist als nachweislich krebserzeugend eingestuft.

SANIERUNG

Als Sofortmaßnahme ist regelmäßig und gründlich zu lüften (Stoß-lüftung) und, sofern möglich, eine Absenkung der Raumtemperatur und der Luftfeuchtigkeit anzustreben.
Die dauerhafte Sanierung erfolgt durch Entfernen bzw. Beschichten der Formaldehydquellen.


WEITERE INFORMATIONEN ZU FORMALDEHYD

Formaldehyd – Alles auf einen Blick

Tabellarische Zusammenfassung aus dem Fachbuch "Schadstoffe in Innenräumen und an Gebäuden" (Kapitel Schadstoffe kompakt) - laden