R+H Umwelt Buchen_350_206 svb boden&grundwasser_animation KSM Logo Rometsch neu 350_206.png Dr. Lüpkes Logo Laufbanner ISS Pluralis_350-206 safebuilding GmbH KOLTER_350_206 GBA Group Logo Cosawa Permatech_350px.jpg Logo_BfU350x206 Krauss_350px INGENIEURBÜRO hps Sakosta Logo neu Logo KA04 Envipro Animation HTR GmbH Logo Fachbüro Mansel-Krauß Logo_Pica Logo HPC mit Schrift neu Logo Focke 350 x 206 UCL GmbH Crb_logo_350 Arcardis_Firmenlogo MKI GmbH Novabiotec


Aktuelles


Gesamtverband Schadstoffsanierung e.V.

Wir bieten Planungs- und Ausführungssicherheit in der Schadstoffsanierung.



Schulung VDI Richtlinie 6202 Blatt 3 – Asbest – Erkundung und Bewertung



Die VDI Richtlinie 6202 Blatt 3 – Asbest – Erkundung und Bewertung ist im September 2021 erschienen und ersetzt den Entwurf von Oktober 2019. Sie kann beim VDI oder Beuth Verlag bestellt werden.


Zur VDI Richtlinie haben wir eine Schulung aufgelegt, mit der wir die Inhalte der VDI Richtlinie 6202 Blatt 3 – Asbest vorstellen und deren Anwendung in der Praxis mit Ihnen diskutieren möchten.


—> mehr




DCONex 2022 in Essen

Endlich wieder live:
An zwei Tagen stand bei der DCONex
das Thema Schadstoffmanagement im Fokus


Beim DCONex-Fachkongress und der begleitenden Fachausstellung wurden am 19. und 20. Januar in der Messe Essen fachliche Informationen und neueste Erkenntnisse zu Gebäudeschadstoffen und deren Sanierung in den Fokus gestellt. Rund 400 Experten der Baubranche nutzten die DCONex, um sich über aktuelle Entwicklungen rund um das Schadstoffmanagement zu informieren und um sich über Arbeiten im Baubestand auszutauschen.


Essen – Im DCONex-Kongressprogramm präsentierten über 30 Referenten Fachinformationen rund um das Erkennen, Bewerten, Sanieren und Entsorgen von Schadstoffen in Bauten, Böden sowie in der gesamten Umwelt. Alle Kongressblöcke waren gut besucht und lieferten die Informationen, die nach einem Jahr ohne Fachkongress so dringend nachgefragt wurden. In der begleitenden Fachausstellung, die auch in dieser besonderen Zeit ausstellerseitig eine hohe Nachfrage erlebte, präsentierten rund 40 Aussteller konkrete technische Lösungen, Dienstleistungen und Best Practice-Beispiele für die Sanierungspraxis.


—> mehr

Handlungsempfehlungen zum Umgang
mit asbesthaltigen Brandschutzklappen


Schematisch Schnitt einer eingebauten Brandschutz-klappe (rot = Bauteil der BSK mit Asbestverdacht)

Gemäß der LASI-Leitlinie LV 45 1.2.5 (Ergänzung 2018, S. 58 unter I2 Anhang I Nr. 2.4) unterliegt die Prüfung asbesthaltiger Brandschutzklappen (BSK) einer Anzeige- und Sachkundepflicht.

Freimessungen gemäß Arbeitsplan sind dann notwendig, wenn nicht ausgeschlossen werden kann, dass Asbestfasern im Rahmen der Wartung durch die Auslässe der Lüftungsanlage in die Räume gelangen, welche an die Lüftung angeschlossen sind. Der Verdacht auf eine Freisetzung von Asbest ist laut LASI (Länderausschuss für Arbeitsschutz und Sicherheitstechnik) bereits begründet, wenn im Rahmen von Wartungsarbeiten die asbesthaltigen Brandschutzklappen nur inspiziert werden und hierzu der Revisionsdeckel geöffnet wird.

Weiterhin zeigt der aktuelle Entwurf mit Stand Januar 2021 zur Änderung der Muster-Verwaltungsvorschrift Technische Baubestimmungen (MVV TB) – Ausgabe 2021/1 auf, dass sich asbesthaltige Brandschutzklappen nicht mit Hilfe des Formblattes beurteilen lassen. Sie sind gemäß Entwurfsfassung einer individuellen Bewertung zu unterziehen. Dabei ist auch die Nutzungsdauer gemäß REACH Verordnung Nr. 1907/2006 Anhang XVII, Nr. 6 zu beachten.

Der Gesamtverband Schadstoffsanierung (GVSS) e.V. hat aufgrund dieser Festlegungen eine Handlungsempfehlung erstellt, mit der ein praktikabler Umgang mit asbesthaltigen Brandschutzklappen bei der Wartung oder aber auch beim Ausbau gegeben ist.


—> mehr

Recycling ohne Gefahrstoffe kann knappe Ressourcen ersetzen


Abbruch- und Rückbaumaßnahmen im Gebäudebestand bergen einen großen Schatz der mineralischen Stoffströme Kies, Sand und Zement. Natürlich vorkommende Ressourcen an Fest- und Lockergestein sind im Regelfall in Deutschland vorhanden, deren Abgrabungen stehen jedoch in vielfältigen Nutzungskonflikten. Mit dem aktuellen Bauboom sind bereits gesicherte Versorgungszeiträume bedroht und ein Umdenken ist notwendig um eine Alternative zu den natürlichen Vorkommen zu schaffen und den Flächenbedarf zu reduzieren.

Nur die qualifizierte Beschreibung anfallender Stör- und Gefahrstoffe in den Ausschreibungen von Bau- und Entsorgungsleistungen wird uns die Qualität der Sekundärquellen an mineralischen Rohstoffen erhalten.
Der Gesetzgeber hat auf diese Problematik bereits reagiert und in einem ersten Schritt die Verordnungsermächtigung des Chemikaliengesetzes in 2017 erweitert. Diese enthält nun eine Regelung zu Informations- und Mitwirkungspflichten des Auftraggebers von Tätigkeiten an Bauwerken oder Erzeugnissen über darin vorhandene Gefahrstoffe. (§19 Abs. 3, Nr 16).

Der Stand der Technik ändert sich rapide, die VDI 3876E „Messen von Asbest in Bau- und Abbruchabfällen und daraus gewonnenen Recyclingmaterialien – Probenahme und Analyse“ regelt die Aufbereitung zur Bestimmung geringster Mengen von Asbest im Bauschutt. Die gerade final bearbeitete VDI-Richtlinie 6202 – Blatt 3 „Schadstoffbelastete bauliche und technischen Anlagen – Asbest“ wird speziell die Erkundung und Bewertung von Asbest in baulichen Anlagen regeln.
Es zeichnet sich bereits ab, dass zukünftig mehr kontrolliert werden kann und entsprechend vorab mehr überprüft werden muss. Das wird gravierende Auswirkungen haben auf den in diesem Zusammenhang immer wichtiger werdenden Baubestand. Mit geeigneten Festlegungen zur Ermittlung von Gefahrstoffbelastungen im Vorfeld von Baumaßnahmen können Störstoffe ermittelt und wirtschaftlicher gezielt aus dem Wirtschaftskreislauf ausgeschleust werden in dem sie erst gar nicht in das Recycling gelangen. Diese Botschaft geht an die Planer und Bauherren. Finanzielle Sicherheit wird nur noch über die Beachtung der vollständigen Kreislauffähigkeit erreicht werden können.


—> mehr