Der Verband als Herausgeber
Fachbuch 2014 in 2. Auflage erschienen

2010 hat der GVSS e.V. mit der Verlagsgesellschaft Rudolf Müller das Fachbuch „Schadstoffe in Innenräumen und an Gebäuden – Erfassen, bewerten, beseitigen“ herausgegeben.

Das Fachbuch ist nun in der 2. Auflage erschienen, komplett überarbeitet, aktualisiert und ergänzt – mit 600 Seiten erheblich umfangreicher als die 1. Auflage.
Neue Kapitel:
1.3. Die Richtlinie VDI/GVSS 6202 Blatt 1 „Schadstoffbelastete bauliche und technische Anlagen – Abbruch-, Sanierungs- und Instandhaltungsarbeiten“
4. Messtechnik.
Renommierte Autoren haben ein anwenderfreundliches Kompendium erstellt, das die Inhalte sehr praxisnah vermittelt.
Akribisch genau und verständlich zugleich wird die bisweilen komplizierte Welt der Schadstoffe systematisch von den Rechtsgrundlagen bis zur Entsorgung abgehandelt und dabei Arbeits- und Nutzerschutz gleichermaßen berücksichtigt.


Ein umfangreiches Standard- und Nachschlagewerk für Immobilienbesitzer und −verwalter, Sanierungsbetriebe, Bauunternehmen, Architekten, Planer, Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordinatoren, Bauleiter, Baubiologen, Energieberater und Umweltämter.

  • Übersichtliche Gliederung
  • Hoher Praxisbezug, u.a. durch zahlreiche farbige Abbildungen, tabellarische Darstellungen im Kapitel “Schadstoffe kompakt” und den umfangreichen Bauteilkatalog zum Auffinden von Schadstoffen

17 × 24 cm. Gebunden. 600 Seiten mit zahlreichen Abbildungen, Tabellen und Checklisten.
€ 69,–

Auch als E-Book zu beziehen:
www.baufachmedien.de/schadstoffe-in-innenraeumen-und-an-gebaeuden-e-book-pdf-842.html


Kapitel 6 – Schadstoffe Kompakt

Der in Kapitel 6 – Schadstoffe Kompakt – als Grenzwert Arbeitsschutz angegebene Wert von <15.000 F/m³ „Arbeiten mit geringer Exposition“ ist zwischenzeitlich veraltet.
Aktuell ist die Akzeptanzkonzentration gemäß TRGS 519 wie folgt festgelegt:
Auszug TRGS 519, Ausgabe Januar 2014
1 Anwendungsbereich
(5) Die TRGS 910 beschreibt für Asbest:
1. eine Akzeptanzkonzentration von 10.000 Fasern/m³, die einem Akzeptanzrisiko von 4 : 10.000 entspricht und die bei Unterschreitung mit einem niedrigen, hinnehmbaren Krebsrisiko assoziiert ist.
Der in der TRGS 910 gemachte Vorschlag, das Akzeptanzrisiko von 4:100.000 anzustreben und den in der Einführungsphase vorläufig festgesetzten Wert von 4:10.000 spätestens 2018 abzusenken, ist derzeit noch nicht umgesetzt.

Kapitel 6 - Schadstoffe kompakt (tabellarische Zusammenfassung)